Island - Insel aus Feuer und Eis

Davon konnten sich die 43  Reiseteilnehmer des KreisLandFrauenverbands Blaubeuren Anfang Juni selbst überzeugen. Die größte Vulkaninsel der Welt begeisterte durch brodelnde Geysire, mächtige Gletscher, tosende Wasserfälle und einer einzigartigen Landschaft.

Der höchste Berg misst 2109m, der tiefste Punkt liegt 290m unter dem Meeresspiegel. Von den 350 000 Einwohnern Islands leben 200 000 in der Hauptstadt Reykjavik. 65% des Landes sind unfruchtbar. Island wurde 1944 unabhängig von Dänemark.

Die Haupteinnahmequelle Islands ist seit kurzem der Tourismus. Die Touristenzahl stieg von 150 000 im Jahr 1990 auf 2,2 Millionen im letzten Jahr. Weitere Einnahmequellen sind der Fischfang, die Landwirtschaft (es gibt 460 000 Schafe und eine Selbstversorgung bei Milch und Fleisch) und die Aluminiumherstellung. Sie ist wegen der billigen Energie in Island angesiedelt. Mehr als 50% der Energie beziehen die Isländer aus Geothermie.

Island ist von einer Ringstraße umgeben, an der die meisten Ortschaften angesiedelt sind. Das Landesinnere ist nur durch einige Schotterpisten befahrbar und unbewohnt. Die Reise führte uns in den Südwesten der Insel. Die Panoramatour des Goldenen Zirkels bietet mit dem Nationalpark Thingvellir, dem Geysir Strokkur, sowie dem spektakulären Gullfoss-Wasserfall einen Eindruck der gewaltigen Natur Islands. Rund alle 3-4 Jahre bricht ein Vulkan aus. Das hängt mit der Lage Islands auf dem Mittelatlantischen Rücken zusammen, wo sich die eurasische und  die nordamerikanische Erdplatte auseinanderbewegen. Der Vulkan Eyjafjallajökull, der 2010 ausbrach und seine Aschewolke  zu uns schickte, ist noch immer im Gedächtnis.  Ein weiteres Highlight war die Besichtigung des Geothermalgebiets Deildartunguhver, wo wir in Europas kräftigster Heißwasserquelle (180l /Min. bei 97 Grad) Eier kochten. In Reykjavik durfte eine Besichtigung der berühmten Hallgrimskirche, die in 40 Jahren Bauzeit entstand, nicht fehlen.

Sichtlich genossen wir das Bad in der Blauen Lagune, einer 40 Grad warmen Thermalwasserquelle, die so mineralhaltig ist, dass sie weiß-blau schimmert.


Zertifikatsübergabe

Wir gratulieren Erika Strecker aus Berghülen recht herzlich.

Lehrgang Hauswirtschaftliche Familienbetreuerin

 

Nach mehrmonatiger Bewerbung in der lokalen Presse, den örtlichen Mitteilungsblättern und einem eigens dafür gedruckten Flyer haben sich letztendlich 13 Teilnehmerinnen angemeldet.

Am 14. September wurde der Kurs in Anwesenheit von der Bildungsreferentin Christine Euchner vom LandFrauenverband Württemberg-Baden

Lehrgang zur Hauswirtschaftlichen Familienbetreuerin

eröffnet. In 12 Wochen immer samstags wurden die vorgeschriebenen 98 Unterrichtseinheiten im theoretischen Teil durchgeführt.

Die Teilnehmerinnen erhielten ein umfassendes Wissen übermittelt.

Begeistert und hoch motiviert durch den theoretischen Teil des Lehrgangs, absolvierten die Teilnehmerinnnen gleich im Anschluss ihr 60-stündiges Praktikum.

Am 16.03.2019 werden die Damen in feierlichem Rahmen ein Zertifikat überreicht bekommen. Die Übergabe findet in Blaubeueren-Erstetten - Schleichtalstraße 32 (Alte Schlule) statt.

Gemeinsame Mitgliederversammlung der Ortsvereine Blaubeuren und Gerhausen

am 29. 5. 2018 um 18 Uhr in den Räumen der AWO

1). Begrüßung der Anwesenden durch die Kreisverbandsvorsitzende Brigitte Huober,  ein besonderer Gruß an Bildungsreferentin Rita Reichenbach-Lachenmann, Kreisverbandsehrenvorsitzende Inge Müller, Kreisgeschäftsführerin Roswitha Gutknecht und Ortsvorsitzende Gerda Baier.

2). Unter der Leitung von Frau Reichenbach offene Diskussion  zur Fusion der beiden Ortsvereine Blaubeuren und Gerhausen. Alle Anwesenden stellen sich kurz vor und nennen ihren Wohnort.

Es wurde gefragt, wie sich die Frauen der bestehenden Mutter-Kind-Gruppe verhalten, wenn die Kinder älter werden. Fazit: einige werden gehen, einige bleiben, andere kommen. Es wurde beschlossen, der Mutter-Kind-Gruppe ein Startkapital  zur Verfügung zu stellen und das restliche Vereinsvermögen auf das zukünftige Konto einzuzahlen.

Als Treffpunkt für künftige Veranstaltungen kann das AWO-Haus genutzt werden.

Dann wurde über die Fusion abgestimmt: alle 22 Stimmberechtigten stimmten zu, also wurde die Fusion mit 100% beschlossen.

3). Wahlen der neuen Vorstandschaft

Vorsitzende: Kerstin Gutknecht 21 Stimmen

Stellvertreterin wurde keine gefunden

Schriftführerin: Katharina Fink, 22 Stimmen

Kassiererin: Margret Ott, 22 Stimmen

Vorstandsmitglieder: Birgit Grandel-Burger, Christel Schaible, Yvonne Bohnacker, Nina Aksoy, Susanne Buck, alle 22 Stimmen

Brigitte Huober gratulierte allen Gewählten und überreichte Blumen.

 

4). Unter Verschiedenes wurden erste Ideen fürs neue Bildungsprogramm gesammelt.

Slowenien 6-tägige Busreise vom 07.-12. April 2019

Zwei Millionen Tulpen blühen jedes Jahr im Arboretum Volci Potok, dem meistbesuchten Park in Slowenien, eine für jeden Einwohner.

Slowenien grenzt an Österreich, Italien, Kroatien und Ungarn und hat eine Küstenlänge an der Adria von 47 km. In Slowenien leben 100 Wölfe und 900 Braunbären.  Dieses Land mit 20273 Quadratkilometer Fläche bereisten die KreisLandFrauen Blaubeuren.

Die Reise führte zunächst nach Ptuj, der ältesten Stadt Sloweniens, es folgte Jeruzalem, wo Weinbau großgeschrieben wird. Auch Kürbiskernöl wird hier produziert. Es folgte eine Besichtigung der Hauptstadt Ljubljana (300000 Einwohner), die lange den Namen Laibach führte. Weiter ging es nach Portoroz an der Adriaküste.

Bei einer Schifffahrt nach Piran ließen wir uns gegrillten Wolfsbarsch schmecken. Am Nachmittag relaxten wir in der Therme des Hotels oder bummelten durch Portoroz. Am nächsten Tag überquerten wir die Grenze nach Kroatien, wo wir in Buzet eine Kostprobe des bekannten Trüffels genießen konnten. Auch Hum, die kleinste Stadt der Welt mit 28 Einwohnern, davon 6 Kinder, begeisterte uns.

Am letzten Tag machten wir Station in Bled und fuhren mit kleinen Booten auf dem Bleder See zur Inselkirche, bevor wir die Heimreise antraten. Eine schöne und informative Reise ging zu Ende.

Slowenien

Zertifikatsübergabe

Im Rahmen des 100. Landwirtschaftlichen Hauptfestes in Stuttgart bekam Stefanie Kaißer von den KreisLandFrauen Blaubeuren eine Urkunde verliehen.

Sie nahm an der Weiterbildung "Social Media und Online Marketing "Der Weg zu neuen Kunden" der LandFrauen Württemberg-Hohenzollern teil.

LWH

Die Zertifikate überreichten Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz zusammen mit Juliane Vees, Präsidentin der LandFrauen Württemberg-Hohenzollern, sowie die Landesgeschäftsführerin Sabine Schmidt.

Just wanna have funSchee wars